Kommentar der Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland

Wir sind bestürzt durch die Äußerungen der Bundesinnenministerin Nancy Faeser in einem Interview mit dem Handelsblatt am 2. Mai 2022, in dem sie versuchte, die Tätigkeit der russischen Botschaft in Berlin mit „Desinformationskampagnen“ und „Kriegspropaganda“ im Internet gleichzusetzen.

Die haltlosen Vorwürfe gegen die russische diplomatische Vertretung haben mit der Realität nichts zu tun. Die Botschaft mischt sich nicht in innere Angelegenheiten Deutschlands ein und verbreitet keine Desinformation und Propaganda. Unsere Kommentare stützen sich ausschließlich auf Fakten und geprüfte Informationen. Wir bemühen uns, den Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland die offizielle Position Russlands zu vermitteln. Wir halten es für kontraproduktiv, wenn eine Sichtweise, die nicht mit dem Mainstream übereinstimmt, als „falsches Narrativ“ dargestellt wird.

Der Schutz legitimer Rechte, Interessen und der Würde der im Ausland lebenden russischen Landsleute bleibt eine der zentralen Aufgaben der russischen diplomatischen und konsularischen Vertretungen. Sie halten sich streng an die Befugnisse und Zuständigkeiten, die sich aus den einschlägigen internationalen Konventionen und den Gesetzen des Aufenthaltslandes ergeben.

Die Botschaft ist weiterhin offen für eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium und steht für einen Dialog über alle Fragen von gemeinsamem Interesse zur Verfügung.

Комментарии ()