Kommentar der russischen Botschaft in Deutschland zur Schändung des sowjetischen Ehrenmals im Berliner Tiergarten

Wir sind empört über den Vorfall in der Nacht vom 29. auf den 30. März 2022, bei dem sowjetische Panzer, die zum architektonischen Ensemble der weltberühmten Gedenkstätte im Berliner Tiergarten gehören, mit Planen in den Farben der ukrainischen Flagge zugedeckt wurden. Wir betrachten diesen Vorfall als Schändung des Denkmals für sowjetische Soldaten, die im Kampf für die Befreiung Europas vom Nationalsozialismus gefallen sind. Die Folgen der Aktion wurden mit Hilfe der Berliner Strafverfolgungsbehörden umgehend beseitigt.

Die Botschaft wies in einer Verbalnote an das Auswärtige Amt darauf hin, dass die Schändung von sowjetischen Kriegsgräbern und Gedenkstätten auf deutschem Gebiet unzulässig ist und die Bestimmungen des Abkommens vom 16. Dezember 1992 zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über Kriegsgräberfürsorge strikt einzuhalten sind. Wir fordern die Täter zu ermitteln und zur Verantwortung zu ziehen.

Wir bitten alle engagierten Bürgerinnen und Bürger, die Zeugen von Schändungen sowjetischer Kriegsgräber und Gedenkstätten werden, umgehend die Russische Botschaft in Deutschland (per E-Mail an sos@russische-botschaft.de) sowie die russischen Generalkonsulate mit der Angabe von Ort und Zeit über die Vorfälle zu informieren.

Комментарии ()