Zum Treffen der Mitglieder des Bundesverbands Deutscher West-Ost-Gesellschaften, Berlin, 26. November 2021

Am 26. November d.J. wurde in der Botschaft das Treffen der Mitglieder des Bundesverbands West-Ost-Gesellschaften (BDWO: Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften e.V.) eröffnet, der in der Tat die Bundesvereinigung der deutsch-russischen Freundgesellschaften aus verschiedenen Städten und Ländern Deutschlands ist.

Bei der traditionellen Veranstaltung nahmen ungefähr 50 Teilnehmer aus verschiedenen Gesellschaften teil, deren Ziel ist, Kontakte zwischen Russland und Deutschland zu pflegen. Die Versammlung wurde vom BDWO-Vorsitzenden Peter Franke eröffnet. 

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Russlands in Deutschland Sergej Netschajew hielt eine Begrüßungsansprache. In seiner Rede sprach er seine Anerkennung allen Teilnehmern der gesellschaftlichen Bewegungen und Organisationen in Deutschland aus, die im Bereich der Bürgerdiplomatie arbeiten, für unablässige und vielfältige Arbeit zum Beziehungsaufbau, Umsetzung von zahlreichen bilateralen Projekten in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport, humanitärer Austausch usw. Der russische Botschafter betonte, diese Tätigkeit sei in Zeiten der Abkühlung der bilateralen Beziehungen von besonderer Wichtigkeit. Sergej Netschajew hob aber hervor, Russland blicke opitimistisch in die Zukunft, auch weil die absolute Mehrheit der Deutschen und Russen in Frieden leben und gute Beziehungen zueinander pflegen wollten.

Die Vertreter von örtlichen und regionalen deutsch-russischen Freundesgesellschaften erzählten über ihre Tätigkeit. An dem Treffen beteiligten sich auch Leiter einiger Abteilungen der Botschaft. Sie antworteten auf die Fragen der Vertreter der gesellschaftlichen Organisationen.

Комментарии ()