Die internationale Konferenz zu Perspektiven der Energiekooperation Russlands und der EU im Gasbereich findet am 16. Mai 2019 in Berlin statt

Die Veranstaltung wird von der Russischen Gasgesellschaft ausgetragen, die mehr als hundert führende russische und europäische Öl- und Gasunternehmen vereint, und findet in dem berühmten Hotel Adlon Kempinski Berlin statt.

2019 sind Topmanager der größten Energieunternehmen, Abgeordnete der Staatsduma der Russischen Föderation und des deutschen Bundestages, Vertreter der Europäischen Kommission, der deutschen Bundesregierung, des Ministeriums für Energie und des Außenministeriums Russlands, der Fachinstitute und gesellschaftlichen Organisationen Russlands und Europas zur Teilnahme an der Konferenz eingeladen.

Die Plenarsitzung nennt sich „Änderungen in der europäischen Gaslandschaft 2019-2020. Herausforderungen und Erwartungen“. Unter den Teilnehmern sind Jurij Sentjurin, Generalsekretär des Forums Gas exportierender Länder; Klaus Ernst, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag; Anatolij Janowskij, Stellvertretender Energieminister der Russischen Föderation; Keith Martin, Chief Commercial Officer von Uniper; Mario Mehren, Vorsitzender des Vorstandes von Wintershall; Matthias Platzeck, Ko-Vorsitzender der deutschen Kohlekommission, und ein Vertreter der Geschäftsführung von Gazprom.

Im Anschluss an die Plenarsitzung ist eine Pressekonferenz geplant.

An der ersten Podiumsdiskussion unter dem Titel „Entwicklung der Gasinfrastruktur und deren Bedeutung für die Zukunft Europas im Hinblick auf die Energiewende“ beteiligen sich Dmitrij Chandoga, Stellvertretender Departementsleiter bei Gazprom; Dirk Wiese, Bundestagsabgeordneter; Marc-Antoine Eyl-Mazzega, Direktor des Energiezentrums im französischen Institut für internationale Beziehungen, und Gunnar Steck, Berater für Gasgroßmärkte bei Eurogas.

Die zweite Podiumsdiskussion widmet sich der Rolle von Erdgas in der kohlenstoffarmen Entwicklung Europas. Unter den Teilnehmern sind Martin Lambert, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter im Oxford Institute for Energy Studies; Timm Kehler, Vorstand und Geschäftsführer des Zukunft Erdgas e.V.; Karsten Sach, Abteilungsleiter im deutschen Bundesministerium für Umwelt, und Christopher Jones, Chefenergieberater bei Baker & McKenzie.

Die Geschichte der internationalen Konferenz zur Energiekooperation zwischen Russland und der EU im Gasbereich zählt über 15 Jahre. In dieser Zeit hat sich die Konferenz zu einer bekannten und angesehenen Expertenplattform für hitzige, aber konstruktive Diskussionen über die aktuellsten und kompliziertesten Fragen der Beziehungen zwischen Russland und der EU im Gasbereich entwickelt.

Von 2016 bis 2018 beteiligten sich an den Veranstaltungen als Redner und Moderatoren hochrangige Vertreter des russischen Energieministeriums, von Gazprom, des Forums Gas exportierender Länder, des Weltenergierates, der Staatsduma der Russischen Föderation, des Deutschen Bundestages, des Europäischen Parlaments, des Ministeriums für Energie und des Außenministeriums der Russischen Föderation, von OMV, Wintershall, Fluxys, ENI, VNG – Verbundnetz Gas AG, der internationalen Gruppe von LNG-Importeuren GIIGNL, des Oxford Institute for Energy Studies, der TU Bergakademie Freiberg, von Agora Energiewende, des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V., des Zukunft Erdgas e.V. sowie Vertreter anderer Organisationen.

Die Diskussionen zwischen den russischen und europäischen Konferenzteilnehmern haben in russischen und deutschen Medien – darunter der Welt, der Deutschen Welle, dem Stern, im Deutschlandradio und Radio Berlin Brandenburg – großes Interesse geweckt.

Комментарии ()