Zur Übergabe einer seltenen Büste des russischen Nationaldichters Alexander S. Puschkin

Am 11. April 2019 um 11 Uhr fand in der Russischen Botschaft in Berlin eine feierliche Übergabe einer seltenen Büste des russischen Nationaldichters Alexander S. Puschkin statt. Die von der Berliner Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach  in der Kunstgießerei Lauchhammer gefertigte Skulptur ist ein Geschenk der Deutschen Puschkin-Gesellschaft  und des vor wenigen Wochen verstorbenen Potsdamer Unternehmers Dr. Rainer Opitz an den Museumspark Miсhajlowskoje. Die Büste solle einen bescheidenen Beitrag zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland durch kulturelle Verständigung leisten, so war das Vermächtnis von Herrn Dr. Opitz.

Puschkin wirkte im frühen 19. Jahrhundert und gilt als Gründer der russischen Nationalliteratur. Das Geschenk wird zum 220. Geburtstag des Dichters am 6. Juni 2019 im „Staatlichen Alexander Puschkin-Komplex für Geschichte und Literatur – Museumspark Miсhajlowskoje“, dem Familiensitz Puschkins südlich von St. Petersburg, offiziell eingeweiht.

An der Veranstaltung nahmen der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, Herr Sergej J. Netschajew, Mitarbeiter der Botschaft, Mitglieder der Deutschen Puschkin-Gesellschaft und des Deutsch-Russischen Forums sowie die Witwe von Herrn Dr. Opitz teil.

In seinem Grußwort an die Anwesenden betonte Botschafter Sergej Netschajew die Bedeutung der heutigen deutsch-russischen Kulturbeziehungen. Heute sei es enorm wichtig und notwendig, nicht nur die bestehenden Verbindungen zwischen unseren Ländern zu festigen, sondern auch neue Brücken zu bauen. Und Puschkin sei das beste Vorbild dafür, weil er ein wichtiger Teil des genetischen Kodes aller Russen sei.

Комментарии ()