Gedenkveranstaltungen am 22. Juni

Am 22. Juni fanden in Deutschland diverse Gedenkveranstaltungen anlässlich des 75. Jahrestags des Überfalls Nazideutschalnds auf die Sowjetunion und Beginns des Großen Vaterländischen Krieges statt. Die Mitarbeiter der Botschaft und anderer diplomatischen Vertretungen Russlands nahmen daran zusammen mit Vertretern deutscher Öffentlichkeit aktiv teil.

Auf den sowhetischen Ehrenmälern in Berliner Tiergarten und Treptower Park wurden Kränze niedergelegt, diese wurden gemeinsam mit Botschaften Armeniens, Ascherbaidzhans, Kasachstans, Kirgisiens, Moldaus, Tadzhikistans, Turkmenistans sowie Usbekistans veranstaltet. Durch diese Geste zollten die Diplomaten gehörigen hohen Respekt dem Heldentum und der Kampfeinheit sowjetischer Völker, die nebeneinander gegen HItlers Truppen gekämpft und einen großen Sieg errungen hatten.

Im Berliner Dom fand auf Initiative der russischen Seite ein Gedenkkonzert unter Teilnahme Hunderten Vertretern der Geselschaft, Mitgliedern des Bundestags und Bundesrats, Diplomaten vieler Länder, Antifaschisten, Geistlichen, Journalisten. Gäste wurden durch den Vorsitzenden des Geschäftsführenden Ausschusses des Domkirchenkollegiums, Herrn Dr. h.c. Volker Faigle, Botschafter Russlands in der Bundesrepublik, Herrn Wladimir M. Grinin, sowie Bundesratspräsidenten, Ministerpräsidenten Sachsens, Herrn Stanislaw Tillich, die die äußerste Bedeutung der Erinnerung an die Erregnisse des durch den Nazismus entfesselsten 2. Weltkrieges, um ähnliche Tragödien für die Menschheit verhüten zu können.

Ein bekannter russischer Musiker, Herr Prof. Rubin Abdullin spielte Orgelversionen berühmter Werke von Johann Sebastian Bach, Dmitry Schostakowitsch, Oleg Jantschenko, Felix Mendelssohn-Bartholdy. Diese Musik stand in einem einzigartigen Einklang mit einer emotionalen Aura in dem Berliner Dom. Die Gäste des Konzerts zollten dem Können des Darstellers einen langen Beifall.

Комментарии ()