WZIOM-Umfrage: Mehr als 70 Prozent der Russen verfolgen Geschehen in Syrien

Die Situation in Syrien interessiert 73 Prozent der Bürger Russlands, 65 Prozent von ihnen betrachten die Folgen der russischen Luftoperation für ihr Land als positiv, wie eine Umfrage des russischen Meinungsforschungsinstituts WZIOM ergab.

„Die Situation in Syrien bleibt ein aktuelles Thema: Den Stand der Dinge im Land verfolgen 73 Prozent (darunter 23 Prozent – ständig und die Hälfte ab und zu). Im Oktober-November bekundeten 68 bis 69 Prozent ihr Interesse  für diese Ereignisse. Der Anteil jener, die dieses Thema gar nicht interessiert, beträgt jetzt 25 Prozent“, heißt es in dem am Freitag auf der WZIOM-Website veröffentlichten Material zur Umfrage.

„40 Prozent der Befragten charakterisieren die Folgen des Syrien-Einsatzes der russischen Fliegerkräfte als positiv (unter denen, die die Situation ständig verfolgen, erreicht dieser Anteil 65 Prozent). Dass sie dem Land eher schaden würden, meinen 21 Prozent der Befragten. Weitere 23 Prozent vermuten, dass sie die Situation in unserem Staat nicht beeinflussten“, wird in dem Dokument hervorgehoben.

Knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) meinen, die Situation in Syrien normalisiere sich allmählich. Einen gegenteiligen Standpunkt vertreten nur elf Prozent. Jeder Vierte (27 Prozent) will keine wesentlichen Veränderungen festgestellt haben.

Russlands Bürger unterstützen den Syrien-Einsatz ihrer Luftwaffe

Ein Großteil der Bürger Russlands hat die Entscheidung, russische Fliegerkräfte zum Kampf gegen die Terroristen nach Syrien zu schicken, unterstützt: im Herbst 2015 ebenso wie ein halbes Jahr später. Im Oktober 2015 waren es 66 Prozent der Befragten und im März 2016 – 70 Prozent.

Die WZIOM-Umfrage wurde am 12./13. März 2016 durchgeführt. Befragt wurden 1.600 Personen in 130 Ortschaften in 46 Gebieten, Regionen und Republiken der Russischen Föderation. Der statistische Fehler liegt unter 3,5 Prozent.

Quelle: SputnikNews

Комментарии ()