Deutsches Unternehmen baut Skiort auf russischer Halbinsel

Im Rahmen des Östlichen Wirtschaftsforums hat die deutsche „West-Woods Bau Consulting Projektmanagement GmbH” beschlossen, künftig 267 Millionen Euro in einen Freizeit- und Sportkomplex auf einem Schichtvulkan in der Region Kamtschatka zu investieren, meldet RIA Novosti am 03.09.

Die Behörden der Hauptstadt der Region Kamtschatka, Petropawlowsk-Kamtschatski, und das deutsche Unternehmen West-Woods Bau Consulting Projektmanagement unterschrieben im Rahmen des Östlichen Wirtschaftsforums in der Fernoststadt Wladiwostok ein Abkommen über den Bau eines Freizeit- und Sportkomplexes. Die Investitionen sollen voraussichtlich rund 20 Milliarden Rubel (267 Millionen Euro) betragen, berichtet RIA Novosti unter Berufung auf den Pressedienst der Stadtbehörden.

Der Komplex soll auf der Petrowskaja Sopka, einem erloschenen Schichtvulkan im Zentrum der Stadt Petropawlowsk-Kamtschatski, errichtet werden. Unter anderem werde der Bau von Gaststätten, Sportanlagen, einer Seilbahn, einer Skipiste und eines Golfparks geplant.

Das Östliche Wirtschaftsforum findet vom 3. bis 5. September in der russischen Fernost-Stadt Wladiwostok statt. Bei dem Forum sollen mehr als 200 Investitionsprojekte im Gesamtwert von ca. 500 Milliarden Rubel (7,5 Milliarden US-Dollar) vorgestellt werden.

Rund 4.000 Menschen, darunter etwa 1.500 Ausländer, haben sich zur Teilnahme am Östlichen Wirtschaftsforum angemeldet. Ursprünglich hatte man mit höchstens 1.000 Teilnehmern gerechnet.

Auf dem Forum treffen sich Vertreter von Staatsorganen Russlands und der Länder der asiatisch-pazifischen Region, Großinvestoren, Geschäftsleute und Branchenexperten.

Quelle: SputnikNews

Комментарии ()