Die Große Koalition beschließt Entschädigung für sowjetische Kriegsgefangene

Die große Koalition will den überlebenden sowjetischen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs eine Entschädigung für ihr Leid zahlen.

Die Haushälter von CDU/CSU und SPD hätten dafür im Nachtragshaushalt zehn Millionen Euro eingestellt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch aus Koalitionskreisen. Auch die Zustimmung zumindest der Grünen wird erwartet.

Der Beschluss zu dieser Wiedergutmachungsleistung hat auch angesichts der Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine-Krise eine hohe symbolische politische Bedeutung. Bundespräsident Joachim Gauck hatte beim Gedenken an den 70. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges ausdrücklich den Beitrag der sowjetischen Soldaten zur Befreiung Deutschlands von der NS-Diktatur gewürdigt. Er hatte zudem die deutsche Verantwortung dafür betont, dass in Gefangenschaft mehr als die Hälfte der rund 5,3 Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen gestorben sei. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier waren trotz der Differenzen mit Russland in der Ukraine-Krise nach Russland geflogen, um dort an die Kriegsopfer und die deutsche Verantwortung zu erinnern.

Die Zahl von zehn Millionen Euro orientiert sich an der Schätzung, dass es noch 4000 Überlebende gibt. Diesen könnte dann je 2500 Euro ausgezahlt werden.

Quelle: N-TV, Reuters

Комментарии ()