Ersatz für South Stream: Gazprom liefert Ende 2016 erstes Gas via Türkischen Strom

Der Vorstandschef des russischen Konzerns Gazprom, Alexej Miller, und der türkische Minister für Energetik und Naturressourcen, Taner Yildiz, haben sich bei ihrem Treffen am Donnerstag darauf geeinigt, die Gaspipeline „Türkischer Strom“ im Dezember 2016 in Betrieb zu setzen, wie das PR-Amt von Gazprom mitteilte.

„Am heutigen Donnerstag haben sehr konstruktive und wichtige Verhandlungen stattgefunden. Es wurde vereinbart, den Türkischen Strom im Dezember 2016 in Betrieb zu setzen und die Gaslieferungen aufzunehmen“, so Miller. Ihm zufolge wird Gazprom im Rahmen des Projektes Türkischer Strom von den am heutigen Tag erzielten Vereinbarungen ausgehen.

Gazprom und das türkische Unternehmen Botas hatten am 1. Dezember 2014 ein Memorandum über die gegenseitige Verständigung zum Bau einer Gaspipeline mit einer Jahreskapazität von 63 Milliarden Kubikmeter in Richtung Türkei unterzeichnet. Durch die rund 1100 Kilometer lange Gaspipeline sollen bis zu 47 Milliarden Kubikmeter Gas zu einem Hub an der türkisch-griechischen Grenze transportiert werden.

Laut früheren Berichten soll ein zwischenstaatliches Abkommen über die neue Pipeline im zweiten Quartal 2015 unterzeichnet werden und das erste Gas ab Dezember 2016 fließen.Gazprom und Botas haben bereits den Pipeline-Abschnitt festgelegt, der auf dem Meeresgrund verlaufen soll und teilweise mit der Route der Pipeline South Stream übereinstimmt, deren Bau gestoppt wurde.

Im Februar 2015 wurde eine Einigung über die Festland-Route für den Türkischen Strom erzielt.

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20150507/302229603.html#ixzz3ZveF3hbJ

Комментарии ()