Tel: 030 / 229 11 10  Fax: 030 / 229 93 97  info@russische-botschaft.de

Sehr geehrte Besucher,

Ich freue mich, Sie auf der Web-Site der Russischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland begrüßen zu dürfen.

Ich hoffe, dass Sie auf diesen Seiten zahlreiche nützliche und interessante Informationen über unser Land und seine Vertretungen in Deutschland finden.

Sergej J. NETSCHAJEW
Aktuelle Meinung

"Bei der Besprechung der wichtigsten internationalen Fragen wurde besonderes Augenmerk auf die Situation im Kontext der Entscheidung der USA zum Austritt aus dem INF-Vertrag gerichtet.  Es ist offensichtlich, dass das Scheitern des Vertrags sehr negative Folgen für die globale strategische Sicherheit hätte. Denn der Austritt der USA aus dem ABM-Vertrag und jetzt auch aus dem INF-Vertrag gefährdet auch die ganze Architektur der Rüstungskontrolle, unter anderem den START-Vertrag, die Perspektiven der weiteren nuklearen Abrüstung und die Stabilität des Atomwaffensperrvertrags. Mit Herrn Maas haben wir dieses Thema heute ausführlich besprochen. Die russische Seite bestätigte, dass wir trotz des Scheiterns der russisch-amerikanischen Expertenberatungen am 15. Januar in Genf (wegen der ultimativen Position der USA) bereit sind, den hochprofessionellen und konkreten, faktengestützten Dialog fortzusetzen, um diesen äußerst wichtigen Dialog, der die strategische Stabilität großenteils sichert, doch noch zu retten. Natürlich haben wir Verständnis für die Besorgnisse der Europäer um diese Situation, denn moderne Politiker und Diplomaten erinnern sich noch an die Krise in Europa wegen der Stationierung der US-amerikanischen Pershing-Raketen in dieser Region im vorigen Jahrhundert".

Aus der Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow nach den Verhandlungen mit dem Außenminister Deutschlands, Heiko Maas, am 18. Januar 2019 in Moskau  

Russischer Kosovo-Einmarsch 1999 - Lawrow: „Es hätte sehr schlimm kommen können“

Fast 20 Jahre nach dem überraschenden Eintreffen russischer Fallschirmjäger im kosovarischen Flughafen Priština stellt Russlands Außenminister Sergej Lawrow fest, dass eine folgenschwere Konfrontation mit den britischen Soldaten damals nur dank dem professionellen Handeln beider Seiten verhindert werden konnte.

Nach dem Ende der wochenlangen Nato-Bombenangriffe auf das damalige Jugoslawien Anfang Juni 1999 hatten rund 200 russische Soldaten buchstäblich über Nacht den Flughafen Priština unter ihre Kontrolle gebracht und den Nato-Truppen noch tagelang den Zugang zu den strategisch wichtigen Landebahnen verwehrt.

20 Jahre seit „Dammbruch des Völkerrechts“: Deutsche bitten Serben um Verzeihung
Trotz der Forderung von „Hitzköpfen“ in Washington und London hätten die britischen Militärs vor Ort Professionalismus an den Tag gelegt, erinnerte sich Lawrow am heutigen Freitag in einem Interview mit dem russischen TV-Sender NTW.

„Ich erinnere mich sehr wohl daran, wie die westlichen Vertreter nachdenklich wurden, als der Flughafen Slatina (durch die russischen Soldaten – Anm. d. Red.) unter Kontrolle gebracht wurde“, sagte Lawrow, der damals russischer UN-Botschafter war. Das russische Kontingent sei damals direkt auf die Briten getroffen.

„Es hätte sehr schlimm kommen können (…) Doch die Militärs auf beiden Seiten legten ein Höchstmaß an Professionalität an den Tag und zeigten sich von der besten Seite“, konstatierte Lawrow.

Ein russisches Fallschirmjäger-Bataillon, das, wie sich die Beteiligten später erinnerten, aus nur rund 200 Mann bestand, war am 11. Juni 1999 auf Befehl aus Moskau mit Schützenpanzern unbemerkt aus Bosnien nach Kosovo ausgerückt. Das Ziel war es, den Flughafen Slatina der kosovarischen Hauptstand Priština zu besetzen, noch bevor dort die Nato-Truppen einmarschiert sind.

Serbien muss Nato Angriffe von 1999 verzeihen… aber wird sie nie vergessen – Vucic
Kurz nach Mitternacht des 12. Juni erreichte die Militärkolonne Priština, wo sie von den serbischen Bewohnern bejubelt wurde. In den frühen Morgenstunden besetzten die Fallschirmjäger dann das Flugfeld und stellten dort eigene Checkpoints auf. Damit verhinderten sie, dass das britische Panzerkontingent, das nur wenige Stunden später in Priština auftauchte, das wichtige Flugfeld unter seine Kontrolle bringt.
Der Vorstoß kam für die Nato völlig überraschend. Der britische Kommandeur soll den Befehl erhalten haben, gegen die Russen vorzugehen, diesen jedoch nicht ausgeführt haben.

Hashim Thaci lädt Putin nach Kosovo ein
Die Nato hatte im Kosovo-Konflikt vom 24. März bis 8. Juni 1999 ohne UN-Mandat Jugoslawien bombardiert. In dieser Zeit kamen verschiedenen Schätzungen zufolge zwischen 1200 und 2500 Menschen ums Leben, darunter etwa 270 Soldaten und Polizisten sowie 89 Kinder. Rund 12.500 weitere Zivilisten wurden verletzt. Zerstört wurden 148 Wohnhäuser und 62 Brücken, etwa 300 Schulen, Krankenhäuser und Staatseinrichtungen sowie 176 Kulturdenkmäler wurden beschädigt.

2008 erklärten die albanischen Behörden eniseitig die Unabhängigkeit der Provinz. Völkerrechtlich gehört die Region jedoch weiter zu Serbien: Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

Quelle:sputnikNews
... See MoreSee Less

Петербургский Университет ИТМО и Siemens открыли совместную лабораторию

Исследователи будут заниматься разработкой новых решений в области системного искусственного интеллекта

САНКТ-ПЕТЕРБУРГ, 22 марта. /ТАСС/. Торжественная церемония открытия научно-исследовательской лаборатории "Когнитивные технологии в промышленности", созданной петербургским Университетом ИТМО и компанией Siemens, прошла в пятницу в Санкт-Петербурге, сообщает корреспондент ТАСС с места событий.

"Наши ожидания [от открытия лаборатории] - это, прежде всего, научно-исследовательская деятельность, которая должна нам помочь в нашей дальнейшей локализации здесь, в России. Это дальнейшая коммерциализация в области цифровой трансформации, и для этого нам работа с университетом, как научной базой, совершенно необходима", - сказал в ходе церемонии президент Siemens в России Александр Либеров.

Лаборатория будет заниматься разработкой новых решений в области системного искусственного интеллекта с использованием методов машинного обучения, обработки больших объемов данных и когнитивных технологий для промышленности, электроэнергетики, нефтегазовой отрасли. Также будут решаться задачи сферы ЖКХ, здравоохранения, транспорта и развития городской инфраструктуры.

Одним из результатов совместной научно-исследовательской работы в сфере здравоохранения должно стать создание цифрового ассистента оператора медицинского оборудования Siemens, отмечают в вузе.

Источник: ТАСС
... See MoreSee Less

Große Bauprojekte im Zentrum Moskaus

Die rege Bautätigkeit in der russischen Hauptstadt setzt sich weiter fort. Wie die Tageszeitung Vedomosti berichtet, soll im Umkreis des Bahnhofs Poveletsky Woksal auf einer Fläche von 250.000 Quadratmetern ein komplett neues Wohn- und Geschäftsviertel entstehen.

Bauherr ist die MR Group, eines der größten Investitions- und Entwicklungsunternehmen des Landes. Weiterhin plant die MR Group ein Großprojekt in der Nähe der Metrostation Schelepicha. Im Westen Moskaus sollen auf einer Fläche von 170.000 Quadratmetern zwei Bürotürme entstehen. Der Investitionsbedarf für beide Projekte wird auf etwa 665 Millionen Euro geschätzt.

Quelle: OWC
... See MoreSee Less

Willkommen in Russland

Bevölkerung, Sprache, Territorium, Zeitzonen, Städte, Währung

Russisch-deutsche Beziehungen

  • Übersicht
  • Handels- und Wirtschaftsbeziehungen
  • Zusammenarbeit im Bereich der Bildung, Forschung und Innovationen
  • Deutsch-russische Kulturbeziehungen

Für Studierende, Schüler und Studienbewerber

Studium und Ausbildung in Russland

Für Landsleute

Rechtliche und allgemeine Unterstützung der Landsleute im Ausland ist eine der wichtigen Richtungen der russischen Außenpolitik

Für Touristen

Nützliche Informationen für eine Reise durch Russland

Für Unternehmer und Investoren

  • Russische Wirtschaft
  • Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen
  • Deutsch-russische Wirtschaftsprojekte
  • Regionale Ebene der Zusammenarbeit
  • Rechtliche Grundlagen der Zusammenarbeit

Russische Behörden und Institutionen in Deutschland

  • Konsularische Einrichtungen der Russischen Föderation in Deutschland
  • Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
  • Vertretung des Föderalen Zolldienstes der Russischen Föderation
  • Repräsentanz der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation

  • Generalkonsulat in Bonn
  • Generalkonsulat in Frankfurt am Main
  • Generalkonsulat in Hamburg
  • Generalkonsulat in Leipzig
  • Generalkonsulat in München
 Tel: 030 / 229 11 10  Fax: 030 / 229 93 97  info@russische-botschaft.de