Tel: 030 / 229 11 10  Fax: 030 / 229 93 97  info@russische-botschaft.de

Sehr geehrte Besucher,

Ich freue mich, Sie auf der Web-Site der Russischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland begrüßen zu dürfen.

Ich hoffe, dass Sie auf diesen Seiten zahlreiche nützliche und interessante Informationen über unser Land und seine Vertretungen in Deutschland finden.

Sergej J. NETSCHAJEW
Aktuelle Meinung

"Bei der Besprechung der wichtigsten internationalen Fragen wurde besonderes Augenmerk auf die Situation im Kontext der Entscheidung der USA zum Austritt aus dem INF-Vertrag gerichtet.  Es ist offensichtlich, dass das Scheitern des Vertrags sehr negative Folgen für die globale strategische Sicherheit hätte. Denn der Austritt der USA aus dem ABM-Vertrag und jetzt auch aus dem INF-Vertrag gefährdet auch die ganze Architektur der Rüstungskontrolle, unter anderem den START-Vertrag, die Perspektiven der weiteren nuklearen Abrüstung und die Stabilität des Atomwaffensperrvertrags. Mit Herrn Maas haben wir dieses Thema heute ausführlich besprochen. Die russische Seite bestätigte, dass wir trotz des Scheiterns der russisch-amerikanischen Expertenberatungen am 15. Januar in Genf (wegen der ultimativen Position der USA) bereit sind, den hochprofessionellen und konkreten, faktengestützten Dialog fortzusetzen, um diesen äußerst wichtigen Dialog, der die strategische Stabilität großenteils sichert, doch noch zu retten. Natürlich haben wir Verständnis für die Besorgnisse der Europäer um diese Situation, denn moderne Politiker und Diplomaten erinnern sich noch an die Krise in Europa wegen der Stationierung der US-amerikanischen Pershing-Raketen in dieser Region im vorigen Jahrhundert".

Aus der Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow nach den Verhandlungen mit dem Außenminister Deutschlands, Heiko Maas, am 18. Januar 2019 in Moskau  

Putin eröffnet zwei Kraftwerke auf der Krim

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei seiner Krim-Reise an der Eröffnungszeremonie von zwei Kraftwerken teilgenommen. Die hundertprozentige Inbetriebnahme der Kraftwerke Tawritscheskaja und Balaklawskaja fand anlässlich des fünften Jahrestages der Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland statt. Die ersten Teile der Kraftwerke wurden bereits im Oktober 2018 ans Netz angeschlossen. Sie geben der Krim insgesamt 940 Megawatt Strom.

Der Zeremonie wohnten auch Vize-Premierminister Russlands Dmitri Kosak, Energieminister Alexandr Nowak, der Regierungschef der Krim Sergei Aksjonow, sowie der Chef des Konzerns Rostec Sergei Tschemesow bei. "Es gibt noch viel Arbeit. Ich danke für alles, was bereits gemacht wurde. Ich hoffe, dass ihr auch weiter genauso effektiv arbeitet", sagte der russische Staatschef.

Die Inbetriebnahme dieser Kraftwerke bedeutet die volle Energieselbstständigkeit der Krim, betonte der Pressedienst des Kreml.

Quelle: RT Deutsch
... See MoreSee Less

Jahrestag der Wiedervereinigung mit Russland: Putin trifft sich mit Krim-Bewohnern

Am 18. März trifft sich der russische Präsident Wladimir Putin mit Einwohnern von Simferopol, der Hauptstadt der Krim, bei der Feier des 5. Jahrestages des Referendums und der Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland.

Das Krim-Referendum fand am 16. März 2014 statt. Im Ergebnis haben 96,77 Prozent der Bevölkerung ihre Stimmen für die Abspaltung von der Ukraine und die Wiedervereinigung mit Russland abgegeben.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20190318324375536-putin-krim-russland/
... See MoreSee Less

Exklusiv-Interview: USA entziehen sich dem Dialog über Zukunft von INF-Vertrag

Durch den Zerfall des INF-Vertrages zerstören die USA eine der Säulen des START-Abrüstungsabkommens für Nuklearwaffen, erklärt der russische Top-Diplomat Wladimir Ermakow im RT-Interview. Die Gefahr des völligen Verschwindens von Kontrollmechanismen bei Atomraketen wird größer.

RT Deutsch hat mit dem Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des russischen Außenministeriums, Wladimir Ermakow, gesprochen.

Russland hat gefordert, dass die USA die Mk-41-Raketenabwehrsysteme und die in Rumänien eingesetzten Drohnen zerstören müssen, um einen weiteren Kalten Krieg zu verhindern. Wie stehen die Chancen, dass die USA nach ihrem Rückzug aus dem INF-Vertrag die Verhandlungen zu diesem Thema fortsetzen wollen?

Der Vorschlag des russischen Militärs ist im Zusammenhang mit dem unbegründeten und wissentlich inakzeptablen Ultimatum der USA über die Vernichtung unserer 9M729-Raketen, die angeblich für Washington von Belang sind, sowie deren Trägerraketen und Hilfsausrüstung zu betrachten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir seit vielen Jahren eine beispiellose Geduld mit offensichtlichen US-Verletzungen des INF-Vertrages aufweisen. Insbesondere haben wir problematische Fragen im Zusammenhang mit den Angriffsraketen und Angriffsdrohnen der USA schon in den Jahren 1999 und 2001 kenntlich gemacht. Die Verletzung des INF-Vertrages durch die US-Amerikaner im Zusammenhang mit der Stationierung von Mk-41-Universalabschussrampen, die den Einsatz von Mittelstrecken-Marschflugkörpern der "Tomahawk"-Klasse ermöglichen, kam im Jahr 2014 auf. Das wurde schließlich zum akutesten Problem in Bezug auf die Einhaltung des INF-Vertrages.

Es gab nie Vorschläge der USA, die russischen Bedenken im Laufe der Jahre zu zerstreuen. Wir schlugen immer konkrete und durchaus realistische Maßnahmen zur Lösung gegenseitiger Vorwürfe vor, erhielten seitens der Vereinigten Staaten im Gegenzug jedoch nur Ablehnung. Darüber hinaus wurde die eigentliche Idee der gegenseitigen Transparenz durchgehend abgelehnt, was sehr aufschlussreich für uns ist.

Es ist außerordentlich schwer zu erahnen, worüber die derzeitige Regierung der Vereinigten Staaten reden will und worüber nicht. Manchmal scheint es, dass die USA weder mit uns noch mit jemand anderem bereit sind, über ernste Dinge zu sprechen. Auf jeden Fall entziehen sie sich bewusst der Gleichberechtigung, dem substantiellen und konstruktiven Dialog. Sie zerstören gleichzeitig sehr beharrlich die gesamte Architektur des internationalen Rüstungskontrollregimes. Wir sind immer noch offen für eine systematische Diskussion der gesamten strategischen Agenda. Wir werden die US-Amerikaner jedoch nicht an den Verhandlungstisch zerren. Wir sind bereit zu warten, bis sie selbst reif für eine verantwortungsvolle und umfassende Diskussion aller aufgelaufenen Probleme sind.

Wie beurteilen Sie die Aussichten, dass eine neue Runde des Wettrüstens nach dem Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag entstehen könnte?

Es ist offensichtlich, dass der Zerfall des Vertrages die negativsten Folgen für die internationale Sicherheit und die globale Stabilität haben könnte. Die Gefahr eines multilateralen Wettrüstens in mehreren Regionen ist groß. Die Erosion des Rüstungskontrollsystems birgt die Gefahr in sich, dass die Aussicht auf konstruktive Schritte zur nuklearen Abrüstung und zur Stärkung der Stabilität des Atomwaffensperrvertrages ernsthaft untergraben werden.

Wir werden alles Notwendige tun, um nicht in eine kostspielige und riskante Konfrontation hineingezogen zu werden. Wir beabsichtigen, das Machtgleichgewicht durch verifizierte Maßnahmen, einschließlich asymmetrischer Maßnahmen, aufrechtzuerhalten.

Zum Zwecke der Deeskalation haben wir angekündigt, dass wir auch nach dem endgültigen Bruch des INF-Vertrages durch die US-Amerikaner erst dann Mittel- und Kurzstrecken-Bodenraketen aufstellen werden, wenn die Vereinigten Staaten dies tun.

Wie groß ist das Risiko, dass die Vereinigten Staaten nach dem Rückzug aus dem INF-Vertrag sich auch gegen die Verlängerung des START-Vertrages entscheiden?

Durch den Zerfall des INF-Vertrages zerstören die Vereinigten Staaten im Wesentlichen eine der Säulen des START-Vertrages. Beide Abkommen sind Teil einer einheitlichen und zuvor sorgfältig kalibrierten internationalen Vertragsarchitektur für die Kontrolle von Atomraketen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Verlängerung des START-Vertrages oder die Entwicklung eines neuen Abkommens als Ersatz dafür sowohl im Interesse Russlands als auch der USA und der gesamten internationalen Gemeinschaft wäre. Dazu bedarf es jedoch einer Lösung des Problems des unrechtmäßigen einseitigen Rückzugs Washingtons aus dem Vertrag, der mehr als hundert strategische Offensivwaffen betrifft, unter dem Vorwand ihrer angeblichen Umrüstung, deren Ergebnisse wir seit mehreren Jahren nicht mehr bestätigen können, wie es das Abkommen eigentlich verlangt.

Leider ziehen es die Vereinigten Staaten immer noch vor, um die Frage über die Verlängerung des START-Vertrages eine Atmosphäre der Unsicherheit zu schaffen, was unter anderem negative Signale auslöst. Wenn wir also die Vereinbarung über die Bekanntgabe von Raketenstarts ausklammern, ist die Aussicht auf ein völliges Verschwinden jeglicher Kontroll- und Restriktionsmechanismen im Bereich der Atomraketen in den Beziehungen zwischen den beiden größten Atommächten der Welt deutlich größer geworden. Das kann nur Sorgen bereiten.

Vielen Dank für das Gespräch!

Quelle: RTDeutsch
... See MoreSee Less

Heute feiern wir das 5. Jubiläum der Wiedervereinigung der Krim mit Russland. Am 18.März 2014 wurde die Vereinbarung über die Eingliederung der Halbinsel in Russland unterzeichnet. Die basiert auf der freien Willensbekundung der Krimbevölkerung beim nationalen #Referendum am 16. März 2014.

#Россия #Крым #КрымРоссия #Krim #KrimerFrühling #Crimea
... See MoreSee Less

Willkommen in Russland

Bevölkerung, Sprache, Territorium, Zeitzonen, Städte, Währung

Russisch-deutsche Beziehungen

  • Übersicht
  • Handels- und Wirtschaftsbeziehungen
  • Zusammenarbeit im Bereich der Bildung, Forschung und Innovationen
  • Deutsch-russische Kulturbeziehungen

Für Studierende, Schüler und Studienbewerber

Studium und Ausbildung in Russland

Für Landsleute

Rechtliche und allgemeine Unterstützung der Landsleute im Ausland ist eine der wichtigen Richtungen der russischen Außenpolitik

Für Touristen

Nützliche Informationen für eine Reise durch Russland

Für Unternehmer und Investoren

  • Russische Wirtschaft
  • Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen
  • Deutsch-russische Wirtschaftsprojekte
  • Regionale Ebene der Zusammenarbeit
  • Rechtliche Grundlagen der Zusammenarbeit

Russische Behörden und Institutionen in Deutschland

  • Konsularische Einrichtungen der Russischen Föderation in Deutschland
  • Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
  • Vertretung des Föderalen Zolldienstes der Russischen Föderation
  • Repräsentanz der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation

  • Generalkonsulat in Leipzig
  • Generalkonsulat in Bonn
  • Generalkonsulat in Hamburg
  • Generalkonsulat in Frankfurt am Main
  • Generalkonsulat in München
 Tel: 030 / 229 11 10  Fax: 030 / 229 93 97  info@russische-botschaft.de